Eberhardt Immobilienbau GmbH

Neue Glacis Bastion

Neu-Ulm, Deutschland

Fotograf: Eberhardt Immobilienbau GmbH

Galerie

HBW GmbH

Beschreibung

Der Gebäudekomplex „Neue Glacis Bastion“ im Herzen von Neu-Ulm ist Bestandteil der städtebaulichen Neugestaltung des Areals westlich der Caponniere IV zwischen Bahnhof und Glacis-Park. In bis zu acht Geschossen finden sich hochwertige Wohnungen, Büros, Arztpraxen, Gastronomie sowie eine Tiefgarage mit 140 Stellplätzen. Durchstanzbewehrung und Verblenderkonsolen ermöglichen die Realisierung moderner Flachdecken-Konstruktionen und besonders tragfähiger Fundamente sowie die energieeffiziente Anbringung von Sichtbeton-Elementen zur Gestaltung der Fassade.

Lichte Räume, flache Decken, vorgehängte Fassaden und eine klare Linienführung sind heute typisch für die Formensprache moderner Multifunktionsgebäude. Auch das Objekt „Neue Glacis Bastion“ der Ulmer Architekten Braunger Wörtz trägt diese Merkmale. Kostengünstig und zeitsparend realisieren ließ sich das Bauvorhaben unter anderem mit Hilfe innovativer Bewehrungs- und Befestigungstechnik.
Die Planung des Bauvorhabens sah Geschossdecken mit geringer Dicke vor. Um das Durchstanzen der schlanken Stützen durch die Deckenplatten zu verhindern, wurden rund 2.400 JORDAHL® Durchstanzbewehrungen JDA über den Stützen in die Bewehrung der Deckenschalung eingebaut. So konnten unterzugslose Flachdecken-Konstruktionen und besonders tragfähige Fundamente realisiert werden. Durchstanzbewehrungen von JORDAHL ermöglichen mit einem geringen Schalungs- und Bewehrungsaufwand die Übertragung hoher Stützkräfte. Das bedeutet konkret: Im Vergleich zu Flachdecken und Fundamenten mit konventionellen Bewehrungstechniken erhöht sich der Durchstanzwiderstand mit JORDAHL® Durchstanzbewehrungen JDA um 90 Prozent! Auf störende Unterzüge konnte vollends verzichtet werden und die Geschosshöhen wurden somit optimal genutzt. Das schlägt auch als Baukosten-Faktor positiv zu Buche.

Die Architekten und Bauingenieure der „Neue Glacis Bastion“ entschieden sich auch bei der Suche nach dem geeigneten Befestigungssystem für das Anbringen der Fassadenelemente für JORDAHL-Produkte. Hier überzeugten insbesondere die Verblenderkonsolen des Typs JVAeco+, von denen rund 1.500 Stück benötigt wurden. Bei diesen Konsolen aus Lean Duplex Edelstahl 1.4362 handelt es sich um sehr wirtschaftliche und langlebige Befestigungselemente, die das Gewicht des Verblendmauerwerks und der umlaufenden Sichtbetonelemente aufnehmen und über JORDAHL® Ankerschienen in das Tragwerk einleiten. Im Zusammenwirken mit dem Tragwerk bilden sie eine zweischalige Konstruktion mit exzellenten bauphysikalischen Eigenschaften.

Aufgrund zahlreicher ökologischer und energetischer Vorgaben des Bauvorhabens, erwies sich gerade die wärmetechnische Optimierung der Verblenderkonsolen JVAeco+ als großer Pluspunkt. Bei der Entwicklung der Konsolen wurde darauf geachtet, dass sich deren Konstruktion ganz auf die wesentlichen statischen Aufgaben konzentriert, so konnte der Anteil der wärmeleitfähigen Materialien auf ein Minimum reduziert werden. Daher erfüllen die JVAeco+ auch die energetischen Vorgaben der EnEV mit den Normwerten der DIN 4108 (Wärmeschutz u.a.) und DIN 18599 (Energetische Bewertung).

Nicht zuletzt aufgrund des guten liefertechnischen und baulichen Ablaufs kann das Objekt wie geplant Ende 2017 fertig gestellt werden.
Bauherr: Eberhardt Immobilienbau GmbH
Bauunternehmen: Höfle & Wohlrab Bau GmbH (HWB)
Architekt: Braunger Wörtz
Bauzeit: 2016-2017

Produkte

JORDAHL® Schubbewehrung JDA
JORDAHL® Durchstanz-
bewehrung JDA
JORDAHL® Verblenderkonsole JVAeco+
JORDAHL®
Verblenderkonsole JVAeco+